Radjo Monk

1959 in Hainichen unter dem bürgerlichen Namen Christian Heckel geboren.

 

Begann 1974 Gedichte zu schreiben, die in Zeitungen und Anthologien abgedruckt wurden. Die anfängliche Förderung kippte ab 1978 in eine Observation durch die Staatssicherheit der DDR.

Nach Besuch der Polytechnischen Oberschule Ausbildung zum Facharbeiter und Arbeit als Techniker am Opernhaus, später am Schauspielhaus in Karl-Marx-Stadt, 1978-79 unterbrochen durch den Grundwehr-dienst in der Nationalen Volksarmee der DDR.

 

Zwischen 1976 und 1983 unternahm er allsommerlich ausgedehnte Tramptouren durch Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Tschechische Republik, Slowakei und Polen. 1980 verabschiedete er sich mangels Wohnung vom Theater, gründete in Hainichen einen eigenen Hausstand, arbeitete als Küchenhilfe, Zimmermann, Pförtner und Desinfekteur. Zwischen 1981 und 1984 war er auf Burg Kriebstein als Museumsassistent angestellt. 1982 wurde sein Sohn Elias geboren, seine Mutter  Mutter übersiedelte 1988 in die BRD. In diesen Jahren war die Beschäftigung mit den Schriften von Geistern der Renaissance prägend. Neben der literarischen Entwicklung erschlossen sich ihm klangliche und grafische Experimentiertfelder. Paraellel war diese Zeit geprägt von Kooperationen mit Claus Löser ("A3", später "Der Hase"), Frank "Palucca" Bretschneider (später "AG Geige) " und Robert Linke (schon damals für die Stasi als  IM "Hubert" unterwegs ).

 

Als der Autor 1984 nach Leipzig zog, um am dortigen Literaturinstitut zu studieren, wurde die erfolgreiche Bewerbung auf Anweisung der Staatssicherheit (MfS) verhindert.

 

Der Autor blieb in Leipzig, schrieb in den 1980er Jahren für verschiedene Untergrund-Publikationen und trat als Lyriker mit Musikern in Klubs und Galerien auf. Hervorzuheben ist das Mitwiken in der Gruppe "37,2", daraus hervorgehend die Zusammenarbeit mit Erwin Stache, Wolfram Dix, Rainer Kühn und Heiner Reinhardt, aber auch mit Peter "Cäsar" Gläser, Paul Dinter und "Pauls Rock AG" sowie der Band "Graf".Seit 1988 ist der Autor freiberuflich.tätig.

Nach 1989 veröffentlichte er mehrere Gedichtbände, arbeitete für Hörfunk und Bühne. Gemeinsam mit der Fotografin Edith Tar realisierte er seit 1988 zahlreiche Ausstellungen und künstlerische Projekte, die oft während ausgedehnter Reisen durch europäische Regionen entstanden.

 

Sein interdisziplinärer Hedonismus führte ihn Ende der 1990er zur Videokunst und 2001 an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, wo er ein Studium im Fach Medienkunst 2004 mit Diplom abschloss. Er ist seitdem als freier Autor und Videokünstler tätig, integriert grafische und experimentelle Aspekte in seine Arbeit und gewinnt schöpferische Energie aus diversen Formen von Grenzüberschreitungen. 2015 kam es mit einer Aufführung zum Jazz-Festival in Leipzig zu einer Anknüpfung an die Zusammenarbeit mit Wolfram Dix

Radjo Monk hat mehrfach Stipendien erhalten, zuletzt 2009 im Internationalen Künstlerhaus der Stadt München. Er ist Mitglied im Autorenkreis der Bundesrepublik Deutschland, im Schriftstellerverband der BRD, in der Autorenvereinigung ASSO Dresden und in der Literarischen Gesellschaft Thüringen.
 

 

   Bücher        Videos                     Werkverzeichnis               Labor            

 

Weiter